„Klimahysterie“, „Toto“ und LinksradikaleKaisers royaler Wochenrückblick

Auch für das Jahr 2019 wurde wieder ein „Unwort des Jahres“ gekürt. Wie in nahezu jedem Jahr, wählte die Jury auch diesmal wieder einen Begriff, der vor allem, wenn nicht ausschließlich, der politischen Linken ein Dorn im Auge ist. Nach „Lügenpresse“ (2014), „Gutmensch“ (2015), „Volksverräter“ (2016), „Alternative Fakten“ (2017) und „Anti-Abschiebe-Industrie (2018) fiel die Wahl in diesem Jahr auf: „Klimahysterie“. […]

Weiterlesen

Klimahysteriker wählten „Klimahysterie“ zum „Unwort des Jahres“

Es ist nur zu offensichtlich, dass es hier nicht darum geht, tatsächliche Unwörter aufzuzeigen. Solche Unwörter wären beispielsweise „Nigger“ oder „Judensau“, die Menschen kollektiv entmenschlichen. Nein, in Wahrheit geht es ausschließlich darum, Meinungsäußerungen zu verunmöglichen, die linksgrüne Narrative, oder besser gesagt Lügenkonstrukte angreifen und entlarven. Wenn das Jahr 2019 mit einem Wort zusammengefasst und treffend beschrieben werden kann, dann ausschließlich […]

Weiterlesen

Jury-Entscheidung„Klimahysterie“ ist Unwort des Jahres

DARMSTADT. Der Begriff „Klimahysterie“ ist zum Unwort des Jahres gewählt worden. Damit würden „Klimaschutzbemühungen und die Klimaschutzbewegung diffamiert und wichtige Debatten zum Klimaschutz diskreditiert“, heißt es in der Begründung der Jury. Der Ausdruck sei im vergangenen Jahr von der FAZ über Unternehmer bis hin zu AfD-Politikern verwendet worden, heißt es weiter. „Er pathologisiert pauschal das zunehmende Engagement für den Klimaschutz […]

Weiterlesen