Deutscher Bauernkrieg 1525Die Hinrichtung des „Erzteufels zu Mühlhausen“

Als der Reformator und Bauernprediger Thomas Müntzer in der zweiten Maihälfte 1525 im thüringischen Heldrungen eingekerkert war, neigte sich eine bemerkenswerte Biographie ihrem Ende zu. Dem Mittdreißiger mußte es klar gewesen sein, daß er für seine Rolle im Deutschen Bauernkrieg mit dem Leben bezahlen würde. Denn die Obrigkeit im Reich ließ keinen Zweifel aufkommen, wie sie mit den Aufständischen zu […]

Weiterlesen

Regierung Dönitz„Heute starb das Deutsche Reich“

Am sonnigen Morgen des 23. Mai 1945, zwei Tage nach Pfingsten, „starb in Flensburg das Deutsche Reich“. So meldete das US-Magazin Time seinen Lesern. Um „historische Bilder“ vom Ende der Reichsregierung zu liefern, wurden mehrere Dutzend Fotoreporter eigens aus Paris eingeflogen. Großadmiral Dönitz, Generaloberst Jodl und Rüstungsminister Speer mußten sich wie Verbrecher vor einem schußbereiten Maschinengewehr an die Wand stellen, […]

Weiterlesen

Weltkriegsflieger Rudolf BertholdSpäte Ehre für „den Hauptmann“

Hysterisch kreischende Weiber, zum kommunistischen Gruß erhobene Fäuste der Männer hinter ihnen säumen die Gasse, durch die das Freikorps „Eiserne Schar“ des Hauptmanns Berthold mit Tritten und Gewehrkolbenhieben getrieben wird. Die Frontkämpfer, Retter der Republik und Baltikumveteranen werden aus der Menge bespuckt, geschlagen, beschimpft, niedergerissen und wieder geschlagen. Einige überleben es nicht. Unter diesen ist ihr Anführer, Hauptmann Rudolf Berthold. […]

Weiterlesen

Deutscher BauernkriegFrankenhausen 1525: Mehr Abschlachten als Schlacht

Was als Aufbegehren gegen die adlige Obrigkeit begann, verselbständigte sich rasch in unkontrollierbare Raubzüge der Bauern im südlichen Teil des Deutschen Reiches. Im Rückblick mag es überraschen, wie es den Aufständischen im Bauernkrieg ab 1524 gelingen konnte, eine Reihe von Städten unter ihre Kontrolle zu bringen und über mehrere Monate plündernd durch die Lande zu ziehen. Dabei kam ihnen die […]

Weiterlesen

Roter Stern Belgrad gegen Dinamo Zagreb„Es war unsere heilige Pflicht“

Bereits in den frühen Morgenstunden des 13. Mai 1990 herrscht am Belgrader Hauptbahnhof reger Betrieb. Hunderte junger Serben stehen an diesem warmen Frühlingstag unruhig am Bahnsteig, rauchen die eine oder andere Zigarette und warten nervös auf den Zug in Richtung Zagreb. Es sind die Ultras des Fußballvereins Roter Stern Belgrad. „Delije“, die Mutigen, nennen sie sich. Das am Abend im […]

Weiterlesen

Vor 75 JahrenDie letzte militärische Kapitulation

Sturmbannführer Kurt Nezzel sollte die Kapitulationsverhandlungen mit den Amerikanern nicht überleben. Auf einer Bahre wird der Offizier aus der Mühle von Rakowitz (Rakovice) herausgetragen. Der Offizier habe wohl Arsen genommen, notiert Müllerin M. Díková in ihrem Tagebuch. Zuvor hatte er noch seine Unterschrift unter die Kapitulationsurkunde gesetzt. Anschließend empfangen die Alliierten den zweiten deutschen Kommandeur: Generalleutnant der Waffen-SS Carl Friedrich […]

Weiterlesen

Massaker an Deutschen in Prag„Tötet sie, laßt niemanden am Leben“

Smrt vsem Nemcum! Smrt vsem okupantum! Tod allen Deutschen! Tod allen Okkupanten! Erschlagt die Deutschen, wo ihr sie trefft! Nehmt keine Rücksicht auf Kinder, Frauen und Greise! Ein jeder Deutsche ist unser Todfeind! Jetzt ist die Zeit, diese Feinde endgültig zu vernichten! Rottet sie mit Stumpf und Stiel aus! – Sprüche mit denen tschechische Aufständische über den von ihnen am […]

Weiterlesen

Literaturtipps zum KriegsendeBesiegt, besetzt, befreit

Das Kriegsende in Deutschland jährt sich zum 75. Mal und vielerorts wird der 8. Mai als „Tag der Befreiung“ gefeiert. Und in der Tat bedeutete für viele der Zusammenbruch des Dritten Reiches eine Befreiung: für die Häftlinge in den Konzentrationslagern, für die Zwangsarbeiter, für russische, britische, amerikanische und französische Kriegsgefangene, für Exilanten. Doch bei aller Freude über das Kriegsende gerät […]

Weiterlesen

Bauernkrieg 1525Des Geyers Schwarzer Haufen – „gar mancher über die Klinge sprang“

Bis heute ist mit dem Deutschen Bauernkrieg, der zwischen 1524 und 1526 Teile des Reiches in Aufruhr versetzte, der Name Florian Geyer und seines Schwarzen Haufens verbunden. Der Reichsritter aus dem fränkischen Adelsgeschlecht Geyer von Giebelstadt rüstete zu Beginn der Unruhen 100 bis 200 Mann auf eigenen Kosten aus. Ihre schwarze Kleidung gab seinem Heerhaufen fortan den Namen. Durch seine […]

Weiterlesen

Linksextremer Angriff auf Gelöbnis 1980„…die schwersten Zwischenfälle in Bremen seit Kriegsende“

Es sollte eine Feier werden – und endete in Krawall. Was sich am Abend des 6. Mai 1980, heute vor 40 Jahren, in Bremen ereignete, ging als die „Schlacht vom Osterdeich“ in die Geschichte der Hansestadt ein. Eigentlich ging es an diesem Tag darum, daß 1.165 Rekruten aus allen drei Teilstreitkräften der Bundeswehr im Bremer Weserstadion ihr Gelöbnis öffentlich ablegen […]

Weiterlesen
1 2 3 7