Politisierung des Sports„Ich habe genug von diesen rückgratlosen Feiglingen“

Die Bilder aus den großen US-amerikanischen Sportligen gleichen sich. Ob beim American Football (NFL), Basketball (NBA), Baseball (MLB) oder Eishockey: Knieende Spieler vor Anpfiff, die sich mit der „Black-Lives-Matter“-Bewegung solidarisieren, bilden nicht die Ausnahme, sondern sind zur Regel geworden. Der Sport im Land ist mittlerweile durch und durch politisiert. Wer sich nicht einreiht, ist im Grunde schon verdächtig. Nachdem Polizisten […]

Weiterlesen

„Patriotische Bildung“Trump will Schülern Nationalstolz vermitteln

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat eine Kommission zur Förderung „patriotischer Bildung“ eingesetzt. Seit Jahrzehnten werde Schülern mittels „linker Indoktrination“ eingetrichtert, sich für die Geschichte ihres Landes zu schämen, kritisierte Trump. Das sei eine Form des Kindesmißbrauchs. „Unserer Jugend wird beigebracht werden, Amerika mit ihrem ganzen Herzen und ihrer ganzen Seele zu lieben“, kündigte er am Donnerstag anlässlich des 233. Jahrestags […]

Weiterlesen

Abkommen in NahostDer ungeliebte Friedensstifter Donald Trump

Das von den USA initiierte Friedensabkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Israel darf mit Fug und Recht als historisch bezeichnet werden. Würde es in den deutschen Medien wohl auch, wenn der amerikanische Präsident, der all das in die Wege geleitet hat, Barack Obama hieße. Leider hat der neue Frieden im Nahen Osten für viele einen entscheidenden Schönheitsfehler: Der […]

Weiterlesen

Wahlkampf in den USADas gespaltene Land

Unmittelbar nachdem der Schwarze George Floyd am 25. Mai in Minnesota zu Tode kam, nahmen die Sympathien für die „Black Lives Matter“-Bewegung in den Umfragen sprunghaft zu – besonders bei weißen Befragten. 53 Prozent der Gesamtbevölkerung gaben an, daß sie die Bewegung unterstützen, während nur 28 Prozent sich gegen sie aussprachen. Aufgrund der jüngsten Ereignisse, insbesondere den gewalttätigen Ausschreitungen in […]

Weiterlesen

Hallo, AfD! Von Trump lernen heißt siegen lernen

Einer dieser Gründe ist die meist dann doch eher lahme Öffentlichkeitsarbeit. Klar ist: In den Massenmedien findet die AfD kein Gehör. Ganz im Gegenteil: Sie wird massiv bekämpft. Also muss sie selbst aktiv werden. Im Netz. Dort, wo heutzutage Wahlen gewonnen werden. Da die Menschen dort mit Informationen überflutet werden, muss sie auffallen. Mit originellen Kampagnen. Kann sich zum Beispiel […]

Weiterlesen

Deutsche Medien gegen TrumpSie trommeln weiter

Wer missionarisch besessen ist, kann scheitern. Nicht jeder läßt sich bekehren. Weil aber Missionen sektiererische Züge tragen, bleibt deutschen Journalisten nichts anderes übrig, als schlechte Verlierer zu sein. Es widerspricht bis heute ihrer totalitären Haltung, daß die US-Amerikaner vor vier Jahren anders abgestimmt haben, als sie es mit dem Holzhammer empfohlen und prognostiziert haben. Manche von ihnen verstiegen sich damals […]

Weiterlesen

Studie der R+V-VersicherungDeutsche fürchten Trump mehr als Corona

BERLIN. Deutsche fürchten sich am meisten vor der Politik von US-Präsident Donald Trump. Das ergab die jährliche Umfrage „Die Ängste der Deutschen“ der R+V-Versicherung. Dieser zufolge ist die Politik des amerikanische Staatschefs für 53 Prozent der Befragten besorgniserregender als eine Infektion mit dem Coronavirus. „Die Deutschen reagieren auf die Pandemie keineswegs panisch“, sagte die Leiterin des R+V-Infocenters, Brigitte Römstedt, in […]

Weiterlesen

Im Bystron-Interview: Tommy Robinson fordert „Freiheit für Julian Assange!“

Tommy Robinson saß 2019 drei Monate lang im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, weil er im Mai 2018 vor dem Gerichtsgebäude in Leeds über den Prozess gegen einen Vergewaltigungsring berichtet hatte. In Belmarsh wurde Robinson in Einzelhaft gesperrt, da schon mehrfach im Gefängnis Attentate auf ihn von muslimischen Mithäftlingen begangen wurden. „Ich wurde von den anderen Häftlingen völlig getrennt“, berichtete Robinson. „Ich hatte […]

Weiterlesen

Ausschreitungen in Wisconsin„Er war in Not“: Trump verteidigt Kenosha-Schützen

KENOSHA. US-Präsident Donald Trump hat den 17 Jahre alten Kyle Rittenhouse verteidigt, der bei „Black Lives Matter“-Protesten in der Stadt Kenosha zwei Demonstranten erschossen und einen verletzt haben soll. Der junge Mann habe vor dem Einsatz seiner Schußwaffe vergeblich versucht, vor den Männern zu fliehen, sei aber gewaltsam angegriffen worden. „Ich denke, er war in großer Not, er wäre wahrscheinlich […]

Weiterlesen
1 2 3 9