Lehrerpräsident beklagt Druck von muslimischen Eltern und Schülern

Artikel Teilen
Hat kaum noch Grund zum Lächeln: Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes

Wenn Ihr wissen wollt, was und wie weit die Islamisierung ist, dann lest den verlinkten Artikel zwei- und dreimal! Dieser Meidinger sagt:

Der Druck ist vor allem in Brennpunktschulen mit einem hohen Anteil von Schülern mit einem entsprechenden Migrationshintergrund sehr hoch.

Lehrkräfte trauen sich an manchen Schulen nicht mehr, einen Film wie „Schindlers Liste“ zu zeigen. Sie bekommen Druck von Eltern, aber auch von Schülern. Da entsteht bei manch einem „eine Schere im Kopf“.
„Wir haben die tiefe Sorge, dass auch in Deutschland ein Klima der Einschüchterung entsteht“, erklärte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger im Gespräch mit der Passauer Neuen Presse mit Blick auf die Enthauptung eines Lehrers nahe Paris durch einen Moslem.

Weiter sagt er:

Auch die AFD-Meldeportale sind ein Versuch, Lehrkräfte einzuschüchtern und an den Pranger zu stellen.
Werteerziehung und Demokratieunterricht dürfen nicht zur Mutprobe für Lehrkräfte werden!

DIESER FUNKTIONÄR ERWÄHNT DIE AfD IM SELBEN ATEMZUG WIE DEN BESTIALISCHEN MORD AN DEM FRANZÖSISCHEN GESCHICHTSLEHRER SAMUEL PATY?!
Man kann zur AfD stehen wie man will, aber den islamischen Faschismus und eine demokratisch gewählte Partei gleichzusetzen, ist eine absolute Verharmlosung des islamischen Terrors.

Als ich vor über 20 Jahren mit meinen Kollegen aus der Redaktion darüber sprach, wurde ich von allen ausgelacht. Ich sagte, ein Fundament der Islamisierung einer Gesellschaft ist, der Beginn des Klagens der muslimischen Eltern über die Lehrer und die Lehrinhalte, wenn sie von liberalen Werte oder der Verurteilung des Antisemitismus handeln. Damals wollte mir niemand glauben und heute will mir niemand glauben!
Imad Karim

Der Artikel erschien zuerst bei:: 1984 – Das Magazin



Ihnen hat der Artikel gefallen? Helfen Sie uns mit einer kleinen Spende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.