Gesund durchs Chaos: Wie destruktive Gedanken, Zukunftsängste und Sorgen unsere Seele und unseren Körper vergiften

Artikel Teilen
Gesund durchs Chaos

Christopher Vasey: Gesund durchs Chaos – Empfohlen von Eva Herman

Destruktive Gedanken, Zukunftsängste und Sorgen können unsere Seele und unseren Körper vergiften. Sie müssen schleunigst durch aufbauendes Wissen und gesunde Zuversicht ersetzt werden. Wir Menschen besitzen alle Fähigkeiten dazu.

Christopher Vasey erklärt uns die komplexen Zusammenhänge auf verständliche Art und zeigt uns, wie wir geistig und körperlich gesund durchs Chaos kommen können.

  • Krankheit und Zufall
  • Krankheit und Verantwortung
  • Haben wir einen freien Willen?
  • Was ist ein Gesetz?
  • Der verborgene Prozess der Entstehung der Krankheit
  • Der verborgene Prozess der Entstehung des Schicksals
  • Welche Rolle spielt die Angst?
  • Ist jemand mit einer angeborenen Krankheit für seine Leiden verantwortlich?
  • Sind Krankheiten eine Strafe?
  • Vom Ursprung der Gesetze

Unsere Gedanken erschaffen unsere Realität

Das wusste auch Hildgard von Bingen und beschäftigte sich Zeit ihres Lebens mit dem Menschen und seinem physischen sowie psychischen Wohlergehen mit der Kraft und Hilfe der Heilpflanzen.

Hildegard von Bingen - Heilung an Leib & Seele

Die Botschaft Hildegard von Bingens von der ganzheitlichen Heilkraft ist heute so aktuell wie nie zuvor: Heil und Heilung sind nur im Einklang mit der Natur möglich. Dieses Buch hilft Ihnen, die Werke der heiligen Hildegard zu verstehen und für das eigene Leben sowie konkrete Bedürfnisse aufzuschlüsseln. Schöpfen Sie aus der heilenden Kraft der Natur neue Energie und stärken Sie die Seele, den Leib und die Sinne.

Alle Kräfte, die der Mensch braucht, um eine Situation zu ändern, kann er aus sich selbst schöpfen.

Die Macht der Gedanken und die Kraft des Unterbewusstseins führen zu innerer Harmonie, körperlich-seelischer Gesundheit, Liebe zu den Mitmenschen und Erfolg im Beruf.

Die Macht Ihrer Gedanken. Kraftzentrale Unterbewußtsein

Der Artikel erschien zuerst bei:: 1984 – Das Magazin



Ihnen hat der Artikel gefallen? Helfen Sie uns mit einer kleinen Spende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.