Donald Trump verurteilt Ermordung von Lehrer in Frankreich: “Wir brauchen Grenzen”

Artikel Teilen

US-Präsident Donald Trump hat bei einem Wahlkampfauftritt in Janesville im Bundesstaat Wisconsin die Ermordung eines Geschichtslehrers bei Paris verurteilt. In Frankreich habe es erst am Freitag “eine bösartige, bösartige islamische Terror-Attacke” gegeben, sagte der Republikaner am Samstagabend vor seinen Anhängern. “Enthauptung. Eine schreckliche Sache.” Der Republikaner drückte seinem “Freund” Präsident Emmanuel Macron sein “sehr aufrichtiges Beileid” aus.

Im Zusammenhang mit der mutmaßlich terroristisch motivierten Ermordung in Frankreich warb Trump vor seinen Anhängern für Einreisestopps als Maßnahme gegen den “islamischen Terror”:

Einwanderungssicherheit ist nationale Sicherheit. Wir brauchen Grenzen. Eine Nation ohne Grenzen ist keine Nation.

Der Republikaner ist für seine rigorose Einwanderungspolitik bekannt. Eine Woche nach dem Amtsantritt im Jahr 2017 hat er einen Einreisestopp für Flüchtlinge und Menschen aus mehreren muslimisch geprägten Ländern verhängt. Er begründete das damit, radikale islamische Terroristen fernhalten zu wollen. (dpa)

Mehr zum Thema – Frankreich nach Mord an Lehrer – “Laizität ist die Grundlage unserer Werte”

Weiterlesen: RT Deutsch



Ihnen hat der Artikel gefallen? Helfen Sie uns mit einer kleinen Spende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.