„Fridays For Future“ fordert den Hungertod von fast sieben Milliarden Menschen – wegen eines Märchens!

Artikel Teilen

Selbst das Wort „Streik“ ist reiner Etikettenschwindel, denn um zu streiken, muss man schon einer geregelten Arbeit nachgehen und diese niederlegen. Wir lehnen uns nicht weit aus dem Fenster, wenn wir behaupten, dass dies bei so gut wie niemandem, der an dieser Idiotie teilnimmt, tatsächlich der Fall ist.

In einer gesunden Welt würden wir diesen Idioten raten, doch besser mal freitags zur Schule zu gehen, dann würden sie was lernen, z.B. dass der durch anthropogenen CO2-Ausstoß verursachte Klimawandel nichts weiter als eine reine Theorie ist, für die es immer noch KEINEN EINZIGEN auf seriöser Naturwissenschaft basierenden Beweis gibt. Doch haben wir es mit einem staatsverseuchten Bildungssystem zu tun, das ebenfalls reiner Etikettenschwindel ist, da ich den staatlichen Zwangsverdummungs-Anstalten namens „Schule“ mitnichten Bildung vermittelt wird, sondern lediglich rotgrün-versiffter Ideologiemüll und verlogene Staatspropaganda. Daher „lernt“ man neben „Trump ist böse und will den Dritten Weltkrieg anzetteln“ und „die AfD ist böse und will Auschwitz wieder in Betrieb nehmen“ und „Sozialismus funktioniert und ist das menschlichere System, wenn man ihn nur richtig umsetzt“ halt anderen Schwachsinn wie „Klimawandel“. Da müssen Kernkompetenzen wie Lesen und Schreiben und Rechnen halt mal zurückstecken, die braucht eh kein Mensch, völlig überbewertet.

Abgesehen davon, dass es – wie gesagt – keinen wissenschaftlich haltbaren Beweis dafür gibt, dass CO2 eine Erwärmung der Atmosphäre verursacht, denn erdhistorisch war es eher umgekehrt, der CO2-Anteil stieg an, wenn es wärmer wurde, wäre es, selbst wenn es so wäre, völlig absurd.

CO2 ist ein Spurengas, und sein Anteil an der Erdatmosphäre beträgt gerade mal 0,038%. Ein Witz schon an der Stelle.

Jetzt kommt’s: Davon sind 96% natürlichen Ursprungs, nur 4% sind tatsächlich die Folge menschlicher Emissionen, also 0,00152% der Erdatmosphäre.

Und deswegen müssen wir bald alle verbrennen. Ja, nee, is klar…

Deutschland ist für CO2 verantwortlich, das nur 0,00003% der Erdatmosphäre ausmacht

Der größte Witz kommt aber erst noch: Der Anteil Deutschlands an diesen 0,00152% beträgt nur 2%. Also ist Deutschland für CO2 verantwortlich, das gerade mal 0,00003% der Erdatmosphäre ausmacht. Mit anderen Worten: Es würde keinen messbaren Unterschied machen, wenn Deutschland gar nicht existierte.

Und dafür vernichten wir unsere Industrie, erhöhen die Lebenshaltungskosten ins Unermessliche, stellen Menschen, die Flugzeuge benutzen, öffentlich mit Mördern gleich, und ordnen jedwede wegweisende Zukunftsentscheidung dem Klimadiktat an.

Eisfreie Polkappen sind der erdhistorische Normalzustand

Und falls Ihnen jemand etwas von schmelzenden Polkappen erzählt: Eisfreie Polkappen sind der erdhistorische Normalzustand, und davon ist die Welt bisher noch nie untergegangen. Vereiste Polkappen gibt es nur während einer Eiszeit, und wir befinden uns gerade am Ende einer sogenannten „kleinen Eiszeit“. Da ist es NORMAL, dass es wärmer wird, und das ist auch gut so: Wärmeperioden brachten stets enormen Wohlstandszuwachs und ein besseres Leben für alle mit sich! Und selbst wenn man arm ist, dann doch lieber in einem sonnigen Land als in Alaska!

Der durch anthropogenen CO2-Ausstoß verursachte Klimawandel ist – neben Sozialismus, dem Rassismus des Weißen Mannes und Corona – die größte Lüge der Menschheitsgeschichte.

Wobei es sich bei der Klimalüge, genau wie bei der künstlich geschürten Corona-Panik, um nichts anderes handelt als um einen alten Bekannten im neuen Kleid: Den weltweiten Sozialismus. Sozialismus braucht immer ein Horrorszenario, das den Menschen Angst bereitet, so dass sie sich auf abstruse Ideen einlassen, und ein Feindbild. Bei früheren Sozialismen war das Feindbild der Bourgeoise, der Kapitalist, der Unternehmer, der Faschist oder der Jude, und beim Corona-Sozialismus ist es der „Covidiot“. Beim Klima-Sozialismus ist es halt der Umweltsünder, oder wie der Westdeutsche Rotfunk so schön sagte, die Umweltsau, sowie der „Klima-Leugner“.

Gehungert wird nur noch, wo Sozialismus oder Kommunismus herrschen, wo Primitivkulturen oder archaische Religionen den Ton angeben, und wo Krieg ist

Was diese psychopathischen Hüpfkinder nicht verstehen: Würde man ihre Forderung nach globaler Deindustrialisierung tatsächlich umsetzen, könnten wir höchstens eine Milliarde Menschen weltweit ernähren, und selbst das mehr schlecht als recht. Derzeit leben aber rund 7,8 Milliarden Menschen auf unserem schönen Planeten, die wir weitgehend ernähren können – dank moderner Technologie, dank Industrialisierung, dank Marktwirtschaft, also dank Kapitalismus. Gehungert wird nur noch dort, wo Sozialismus oder Kommunismus herrschen, wo tribale Primitivkulturen oder archaische, fortschrittsfeindliche Religionen den Ton angeben, und wo Krieg ist.

„Fridays For Future“ fordert also nicht weniger als den Hungertod von fast sieben Milliarden Menschen. Und das nur wegen eines Märchens! Damit wollen sie aufgrund ihrer geisteskranken Ideologie den größten Massenmord der Weltgeschichte veranstalten. Der Klima-Sozialismus ist somit von allen bisherigen Formen von Sozialismus die genozidalste, mörderischste und tödlichste.

Das sollte man diesen Vollschwachmaten mal erklären, aber dafür bräuchte es ein ECHTES Bildungssystem sowie Köpfe, die noch nicht komplett von ökostalinistischer Gehirnwäsche zugekleistert sind. Beides ist nicht vorhanden.

Jedoch haben wir für Eltern, die vom Klimawahn ihrer Sprösslinge genervt sind, den ultimativen Erziehungstipp: Geben Sie Ihren Kindern einfach mal konsequent von der Medizin zu kosten, die sie für andere fordern! Smartphone weg, Computer weg, Fernseher weg, alles andere an Unterhaltungselektronik weg, kein Strom mehr im Kinderzimmer, im Winter keine Heizung, keinen Urlaub mehr keine Markenklamotten mehr, sondern nur noch Lumpen aus der Altkleidersammlung, und fortan müssen sie jeden Meter zu Fuß gehen. Wir garantieren Ihnen: Nach nur wenigen Tagen ist die Klima-Hysterie final geheilt!

Der Artikel erschien zuerst bei:: 1984 – Das Magazin



Ihnen hat der Artikel gefallen? Helfen Sie uns mit einer kleinen Spende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.