Rassismusvorwürfe gegen SicherheitsbehördenBremer Polizei bekommt Referentin für Antidiskriminierung

Artikel Teilen

BREMEN. Die Bremer Polizei hat eine Referentin für Vielfalt und Antidiskriminierung eingestellt. „Sie wird uns helfen, unseren Weg in diesem Themenfeld konsequent weiter zu gehen“, kommentierte Bremens Polizeivizepräsident Dirk Fasse die Personalie. Ab Oktober soll die Juristin Ikram Errahmouni-Rimi mit der Polizei ein ganzheitliches und praktisch anwendbares Konzept entwickeln.

Errahmouni-Rimi, die zuvor an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Dozentin für Diversity war, sagte: „Es freut mich, daß die Polizei Bremen die Bereitschaft zeigt, sich progressiv mit diesen Themen auseinanderzusetzen. Davon kann die Organisation nur profitieren.“

Die Bremer Polizei beschäftigt sich laut eigenen Angaben bereits seit Jahren unter anderem mit Diversity. Die Behörde verwies auf die Einrichtung eines Integrationsbeauftragten oder die Ausrufung eines ganzen Themenjahres zur Antidiskriminierung.

Bremer Polizei reagiert auf Vorwürfe

Die Maßnahme stehe demnach unter dem Eindruck der aktuellen Rassismusvorwürfe gegenüber den Sicherheitsbehörden. Fälle wie die rechtsextreme Chatgruppe von Polizisten in Nordrhein-Westfalen könnten das Vertrauen in die Polizei „nachhaltig beschädigen“.

In den vergangenen Monaten hatten linke Politiker und Journalisten wiederholt schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. Anlaß waren Videos in den sozialen Medien und Auswirkungen der „Black Lives Matter“-Bewegung, die in den USA gegen angeblichen Rassismus und Gewalt unter Polizisten protestiert. (ag)

Der Artikel erschien zuerst bei:: Junge Freiheit



Ihnen hat der Artikel gefallen? Helfen Sie uns mit einer kleinen Spende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.