Milliarden-Jutta (Ditfurth) beschwert sich über unsere 1-Cent-Spenden!

Artikel Teilen

Jutta Ditfurth

Nazis in Quarantäne hilflos

Sie können sich nicht zusammenrotten, um Geflüchtete zu terrorisieren. Sie spielen keine Rolle. Der Staat ist leider auch ohne sie autoritär. Sie versuchen, mich durch 1-Cent-Überweisungen zu ärgern. Laut gelacht! Sie spielen keine Rolle.

Jo, echt langweilig in diesen Tagen, in denen wir uns noch nicht einmal mehr „zusammenrotten“ können, um um Geflüchtete zu terrorisieren“. Was wir vor Corona ja 24/7 taten. Aber Jutta, wo wir doch „keine Rolle“ spielen, warum twitterst Du dann in einer Tour über uns „Nazis“?
Heute gleich mehrmals …

Jutta Ditfurth

Ich sammle hier (nach meinem Spendenaufruf) anstrengungslos interessantes Nazi-Material ein: Namen, Adressen, Themen. Letztere vor allem: Rassismus, sexuelle Probleme, Intellektuellenfeindlichkeit, Frauenhass, Abtreibungsgegnerschaft, Führerglaube.
Eine Fundgrube!

Aber gut, Milliarden-Jutta hat auch andere Sorgen. „Racial Profiling“ zum Beispiel. Ein Begriff der impliziert, dass Menschen, die aussehen wie Verbrecher, öfter kontrolliert werden.

Jutta Ditfurth hat retweetet

Elsa Koester

Nun gibt es erste Berichte über verstärktes RacialProfiling und überzogene autoritäre Maßnahmen durch die Polizei in der Coronakrise.

Ich versuche hier mal (wie auch @jutta_ditfurth) zu sammeln. Bislang nur ungeprüfte Zeuginnenberichte.

Und auch, dass es im Gegensatz zu islamischen und linksextremen kaum rechtsextremen Terror gibt, (der ja in Wahrheit auch meist von links kommt, siehe den sozialistischen und antisemitistischen Amokhumpler von Halle), nervt Jutta ungemein:

Jutta Ditfurth hat retweetet

Martina Renner

673 Terrorismusverfahren leitete der GBA 2019 neu ein. Davon 24 im Bereich Rechtsterror. Auch wenn das 18 mehr als 2018 sind, von einem Kurswechsel der obersten Ermittlungsbehörde in der Bekämpfung von rechtem Terror kann noch nicht die Rede sein.

SEHR lustig auch: Milliarden-Jutta, die Öko-MARXISTIN möchte keine Okö-FASCHISTIN sein. Wofür es leider längst zu spät ist …

Jutta Ditfurth

So sieht Ökofaschismus aus. ExtinctionRebellion würde am liebsten die Menschheit ausrotten. „Der Natur zuliebe.“
(Ökorassismus wäre es, nur einen Teil der Menschheit, nach rassistischen Kriterien, tot sehen zu wollen.)

#XR plakatiert: „Corona is the Cure, Humans the Disease“

So, Freunde, zum Abschluss gibt es, wie es sich für eine ordentliche Kommunistin gehört, ein bisschen Anarchie: Die in den Tagen der Krise überlebensnotwendigen „linken Buchhandlungen “ müssen natürlich aufbleiben!

Jutta Ditfurth retweetet

Sebastian Lotzer

Nach wie vor sind die linken Buchhandlungen geöffnet. Kauft Eure Bücher auch jetzt dort und nicht bei den Monopolisten. Ihr könnt auch dort tel oder online bestellen.
Linke Buchläden sind unverzichtbar, sorgt dafür, dass es sie weiter gibt.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Der Artikel erschien zuerst bei:: 1984 – Das Magazin



Ihnen hat der Artikel gefallen? Helfen Sie uns mit einer kleinen Spende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.