Steuerpolitik in Deutschland bei Gewinnen aus Online Spielen

Artikel Teilen

In diesem kurzen Artikel wollen wir darauf eingehen, ob und wenn ja welche Art von Steuern bei Gewinnen aus Online Spielen anfallen. Denn das ist ein nicht zu unterschätzender Faktor, wenn man einen großen Gewinn macht. Wir unterscheiden dabei im folgenden Artikel zwischen Online Glücksspiel, wie Lotterie, Spielautomaten, Roulette oder Rubbellosen und Gewinne aus Online Turnieren von Videospielen.

Steuern bei Online Glücksspiel

Grundsätzlich sind alle Gewinne aus Online Glücksspielen, ebenso wie Gewinne aus landbasierten Glücksspielen für die Gewinner vollkommen steuerfrei – Sie können also beruhigt aufatmen, wenn Sie gerade einen großen Gewinn gemacht haben und sich nun fragen, ob Sie einen Teil davon vielleicht abgeben müssen. Geregelt wird das im deutschen Recht im „Umsatzssteuergesetz, wo ausdrücklich steht, dass alle Gewinne aus Glücksspielen von Betreibern aus Europa von der Steuerpflicht befreit sind. Es gibt hierbei aber eine Klausel, die besagt, dass das nur dann gilt, wenn der Betreiber wiederum seiner eigenen Umsatzsteuerpflicht nachkommt. Es ist deshalb wichtig nur in rechtmäßig zugelassenen Online Casinos zu spielen und ggf. die vergebene Glücksspiellizenz selbst zu überprüfen. Wenn einem das zu umständlich ist, kann man natürlich auch einer der einschlägigen Casinovergleichsseiten vertrauen, die solche Informationen sorgfältig heraussuchen und aufbereiten. Weitere Ausnahmen die Sie beachten sollten ist die Regelung, dass die Steuerbefreiung nur für Gelegenheitsspieler gilt – sollten Sie als Berufsspieler eingestuft werden, unterliegt Ihr Gewinn der Einkommenssteuer und muss dementsprechend beim Finanzamt angemeldet werden. Als Berufsspieler kann man eingestuft werden, wenn regelmäßig hohe Beträge aus dem Glücksspiel auf Ihr Konto fließen. Oder aber auch, wenn die Einkünfte aus dem Glücksspiel regelmäßig Ihr sonstiges Einkommen übersteigt oder es gar die einzige Einkommensquelle darstellt. Eine weitere ausdrückliche Klausel besagt, dass der Betreiber seinen Sitz in Europa haben muss. Das heißt, dass ein Gewinn aus Las Vegas bei der Rückkehr auf jeden Fall beim Zoll angemeldet werden muss und unter Umständen Teile davon abgegeben werden müssen, wenn eine bestimmte Grenze überschritten wird.

Auch wenn also eigentlich keine Steuern beim Gewinnen im Online Glücksspiel anfallen, so können trotzdem Folgekosten auf Sie zukommen, denn wenn Sie das Geld danach anlegen unterliegen die Zinseinnahmen der Steuerpflicht. Im ersten Jahr nach dem Gewinn sind Sie noch von dieser Pflicht entbunden, danach müssen Sie allerdings die Einkünfte aus den Zinsen anmelden und 25% davon abgeben. Dabei ist es egal, ob es sich bei der Wertanlage um ein Girokonto, ein Sparbuch oder einen Fonds handelt. Es ist also unter Umständen besser das Geld direkt zu investieren, beispielsweise in eine rentable Immobilie. Natürlich müssen Sie die Einkünfte von Mieteinnahmen etc. auch versteuern, aber bei weitem nicht mit einem derart hohen Steuersatz.

Wenn Sie jetzt ermutigt wurden doch selbst mal noch einen großen Gewinn zu machen, dann sollten Sie eines der großzügigen Willkommensangebote der Online Casinos nutzen. Manche Online Casinos bieten Ihnen einen 400% Casino Bonus für die erste Einzahlung – die perfekte Grundlage, um auf die Jagd nach dem ersten großen Jackpot zu gehen!

Steuern bei Gewinnen im Online Gaming

Wir haben bereits gesehen, dass bei Gewinnen im Online Glücksspiel eigentlich keine direkten Steuern anfallen. Beim Online Gaming sieht das Ganze allerdings schon etwas anders aus. Die Spieler, die bei eSport-Turnieren Geld verdienen, müssen diese Gewinne auf jeden Fall versteuern – denn hier entscheidet nicht das Glück, sondern das Können. Es gibt hier allerdings ein paar verschiedene Fälle. Zum einen könnte der Spieler beim Clan bzw. dem Team angestellt sein, in dem Falle muss der Clan den Gewinn versteuern und der Spieler versteuert sein Einkommen ganz regulär wie alle anderen Arbeitnehmer auch. Wenn der Spieler oder das Team allerdings selbstständig arbeitet bzw. spielt, dann unterliegen die Einnahmen aus den Gewinnen der Gewerbesteuer und diese müssen dann dementsprechend besteuert werden. Außerdem müssen ebenfalls alle weiteren Einnahmen versteuert werden – viele Spieler verdienen beispielsweise zusätzlich gutes Geld durch Werbeeinnahmen in persönlichen Channels oder indem sie ihre Spiele beim Live-Streaming-Videoportal Twitch veröffentlichen oder Live auf dieser Plattform spielen. Bis vor zwei Jahren hatten die Spieler hier noch ziemlich freie Hand, weil sich das Finanzamt nicht besonders um die Gamer gekümmert hat. 2018 hat sich das allerdings geändert und deshalb sollten die Gamer die Steuererklärung nun auf jeden Fall ernst nehmen, um am Ende keine saftigen Strafen zahlen zu müssen.

 

 



Ihnen hat der Artikel gefallen? Helfen Sie uns mit einer kleinen Spende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.