Nach Streit über Schwulenrechte in Sambia rufen USA ihren Botschafter zurück

Artikel Teilen

Sambias Oberstes Gericht hat ein Paar aus zwei Männern im vergangenen Monat zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, weil es sexuelle Beziehungen “gegen die Ordnung der Natur” hatte. Diese Entscheidung hatte der US-Botschafter als entsetzlich bezeichnet. Präsident Edgar Lungu sagte am 15. Dezember, Sambia, ein Hauptnutznießer von US-Hilfen, habe einen Protestbrief an Washington wegen der Äußerungen von Foote geschickt und warte auf eine Antwort.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte, Washington sei “bestürzt” über die Erklärung der sambischen Regierung. Botschafter Daniel Foote sei auf dieser Position “nicht mehr haltbar”. Eine Quelle in der US-Botschaft vor Ort, die keine offiziellen Erklärungen abgeben darf, sagte gegenüber Reuters, Washington habe beschlossen, den Botschafter zurückzurufen, weil es für ihn schwierig sei, in Sambia zu arbeiten.

“Da Lungu sagt, dass er nicht mit Foote arbeiten will, hat es keinen Sinn, dass er dort bleibt. Vergessen Sie auch nicht, dass es Sicherheitsprobleme gibt, also will Washington seinen Mann zurück”, so die unbenannte Quelle. Die USA können kein Gehalt an jemanden zahlen, der nicht arbeiten kann, weil die Gastgeber ihn nicht wollen”, sagte eine zweite Quelle der US-Botschaft.

Sambias Außenministerium reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme der Nachrichtenagentur Reuters. Afrikanische Länder haben einige der weltweit schärfsten Verbotsgesetze, die Homosexualität regeln. Gleichgeschlechtliche Beziehungen gelten als tabu und Sex zwischen Homosexuellen gilt auf dem Großteil des Kontinents als ein Verbrechen, mit Strafen, die von Gefängnis bis zum Tod reichen.

“Die Vereinigten Staaten lehnen Misshandlung von LGBTI-Personen entschieden ab. Die Regierungen sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass alle Menschen die universellen Menschenrechte und Grundfreiheiten, auf die sie Anspruch haben, frei genießen können”, sagte der Sprecher des Außenministeriums.

“Trotz dieser Aktion bleiben die Vereinigten Staaten unserer Partnerschaft mit dem sambischen Volk verpflichtet”, sagte der Sprecher. “Wir streben ein offenes Verhältnis gegenseitigen Respekts an, entsprechend der großzügigen Hilfe der Vereinigten Staaten für das sambische Volk.” Jedes Jahr erhält Sambia hunderte Millionen Dollar an finanzieller Unterstützung von den Vereinigten Staaten.

Weiterlesen: RT Deutsch



Ihnen hat der Artikel gefallen? Helfen Sie uns mit einer kleinen Spende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.